Berliner Pflegekonferenz am 9. und 10 November 2017: Die Zukunft der Pflege gestalten

Berlin, 01. Juni 2017 Am 9. und 10. November 2017 wird auf der 4. Berliner Pflegekonferenz wieder die Zukunft der Pflege diskutiert. Etwa 600 Teilnehmer – Experten und Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, professionell Pflegende sowie pflegende Angehörige – tauschen sich zu aktuellen Fragen der Pflegepraxis aus: Wie wird gute Pflege trotz Fachkräftemangel gewährleistet? Wie gelangen Innovationen in die Pflegepraxis? Was bringt die Pflegekammer? Wie sehen altersgerechte Lebensräume und Pflegestrukturen in der Kommune aus? Die Berliner Pflegekonferenz wird von spectrumK in Kooperation mit den Dachverbänden der Betriebskrankenkassen und der Innungskrankenkassen sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ausgerichtet.

Pflege ist ein Zukunftsthema, das einen großen Teil der Menschen in Deutschland direkt betrifft: Knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige gibt es laut Bundesinstitut für Bevölkerungsentwicklung aktuell – bis 2030 wird ein Anstieg um etwa ein Drittel prognostiziert. Mehr als eine Million Menschen sind derzeit bei ambulanten und stationären Pflegedienstleistern beschäftigt; nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts übernehmen 4 bis 5 Millionen Menschen ganz oder teilweise die Pflege ihrer Angehörigen. Der wachsende Pflegebedarf stellt unsere Gesellschaft vor Herausforderungen, die sich auch auf der politischen Agenda wiederspiegeln: Pflegestärkungsgesetze, Pflegeberufegesetz, Pflegekammer – dies sind nur einige der Themen, die deutliche Veränderungen für Pflegende und Pflegebedürftige bedeuten und großen Diskussionsbedarf mit sich bringen.

„Als interdisziplinäres Dialogforum für die Pflege geben wir mit der Berliner Pflegekonferenz Orientierung zu aktuellen Entwicklungen“, erläutert Yves Rawiel, Geschäftsführer der spectrumK GmbH. Der Informations- und Diskussionsbedarf ist groß, denn: „Durch die direkte Beschäftigung mit den Menschen ist die Pflege wie kaum eine andere Tätigkeit eng mit gesamtgesellschaftlichen Trends verknüpft.“ Entsprechend vielfältig sind daher auch die Inhalte der Berliner Pflegekonferenz. Neben den großen branchenpolitischen Themen werden auch Fragestellungen angesprochen, die sonst eher unterrepräsentiert sind. So widmet sich eines der Fachforen der Sexualität in der Pflege, in einem anderen geht es um die Frage ‚Was kann ‚Social Investment‘ zur Verbesserung der Pflege leisten? ‘. Bestseller-Autor und Moderator der ZDF-Philosophiesendung Richard David Precht gibt einen eher philosophischen Blick auf die Pflege und steht danach noch der abschließenden Podiumsdiskussion zur Verfügung.

„Einen besonderen Platz haben sich die engagierten Menschen verdient, die innovative Ideen zur Verbesserung der Situation älterer Menschen mit und ohne Pflegebedarf entwickeln und umsetzen“, betont Rawiel. Im Rahmen der festlichen Abendveranstaltung verleihen daher spectrumK und der Deutsche Städte- und Gemeindebund den Marie Simon Pflegepreis für innovative Pflegeprojekte. Mit einem weiteren Preis, dem Otto Heinemann Preis, würdigen spectrumK, die Dachverbände der Betriebskrankenkassen und der Innungskrankenkassen Arbeitgeber, die vorbildliche Konzepte zur Vereinbarkeit und Beruf und Pflege implementiert haben.

Weitere Informationen, Programm und Anmeldung zur Berliner Pflegekonferenz: www.berliner-pflegekonferenz.de. Bis zum 21. Juli gilt die Early Bird Rate!